Fokussiert – Festbrennweite 50 mm

Ich glaube ich habe einen neuen besten Freund, mit dem jetzt auch Fotos mit schönem Bukeh möglich sind.

Ich habe mir Ende des letzten Jahres meine neue Canon 750d gekauft.

Zum Fotografieren von Tieren oder Landschaften nutze ich sehr gerne mein Sigma DC 18-250mm Macro HSM Objektiv. Der große Zoom-Bereich ist einfach mega praktisch.

 

In den letzten Wochen habe ich dann einige Blogs von Berufsfotografen gelesen. Portraitfotografie hat ja irgendwie auch was.

Besonders fasziniert mich der Märchenlock! Mädels mit geflochtenen Haaren auf einer unscharfen Blumenwiese und einem leichten weißen Schleier auf allen Fotos. So fotografieren möchte ich auch!

 

Natürlich braucht man dafür erstmal ein bisschen Übung. Mit meinem Objektiv komme ich auch nicht weiter, da zur Zeit die Blendezahl 3,5 die kleinst mögliche ist. Damit bekomme ich keinen unscharfen Hintergrund (=Bukeh) hin.

Also war ich shoppen!

Habe mich für ein Canon 50 mm 1,8 Festbrennweite entschieden. Dieses Objektiv wird von vielen Fotografen als günstige Einsteigervariante angepriesen. Ich muss sagen nach den ersten Testaufnahmen habe ich ein neues Lieblingsobjektiv gefunden.

 

Erklärung zur Blendzahl

Die Blendenzahl ist die Angabe für die Größe des Loches, durch das beim Öffnen des Verschlusses das Licht auf den Sensor fällt.

Kurz gesagt:

 Eine große Blendzahl (z.B. 8) ist eine kleine Öffnung = wenig Licht

Eine kleine Blendzahl (z.B. 1,8) ist eine große Öffnung = viel Licht

 

Wollt ihr den Hintergrund eures Bildes und das fokussierte Objekt im Vordergrund scharf haben, müsst ihr mit einer großen Blendzahl fotografieren.

Wenn ihr mit einer kleinen Blendzahl fotografiert kommt viel Licht auf den Sensor der Kamera. Der Hintergrund wird also unscharf und nur das fokussierte Objekt im Vordergrund ist scharf. Diesen Effekt benutzt man sehr gerne in der Portraitfotografie.

 

 

Hier findet ihr ein paar meiner Schnappschüsse