Fokussiert – Franzi und Thomas

Einen Menschen lieben heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.

Am 16.09 begann mein Morgen sehr früh mit einem leckeren Frühstück bei der Brautjungfer. Brötchen, Aufschnitt, Kinderschokolade, Eier und einen großen Becher Kaffee. Da hat die Laura sich echt sehr viel Mühe gegeben. Die heutige Person of Interest– unsere Braut Franziska kriegte kaum einen Happen runter. Nervosität lag in der Luft und keine halbe Stunde später rückte schon das Beauty-Komitee an. Der Lockenwickler-Flechtfrisuren-Marathon begann. Dann bekam die Braut noch den letzten Schliff mit Rouge und Lippenstift und ein Blick auf die Uhr verriet….höchste Eisenbahn!

Die letzten paar Tage hatte es in Strömen geregnet, aber Petrus meinte es gut mit dem Brautpaar und schickte uns die Sonne. Auf dem gepflasterten Innenhof des Standesamtes Waldfeucht ging der Bräutigam auf und ab. Zum Glück konnte er sich mit der Gästebegrüßung ein wenig ablenken. Hinter den Mauern des Standesamts stieg währenddessen die Braut ganz in weiß aus einem Auto. Das letzte Mal tief durchatmen. Gleich würde Sie ihre abgeschnittenen Festivaleinlassbänder gegen einen Ring am Finger tauschen. Die Zeremonie konnte beginnen.

 

Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.

 

Nach einem wunderschönen Sektempfang und dem darauffolgenden Kuchenessen wurde es Zeit für die obligatorischen Familienbilder. Hier dürfte ich die herzlichen und wunderbaren Familien der beiden näher kennenlernen. Danach bekamen wir Unterstützung von der VW Pritsche „Kermit“. Frisch restauriert und hergerichtet strahlte er mit dem Brautpaar um die Wette.

 

Hier für euch ein paar Eindrücke von dem schönsten Tag im Leben.