Projekt Traumhaus – Badezimmerplanung

Heute vor genau 5 Jahren, als wir uns zum ersten Mal geküsst haben, hätte wohl keiner von uns beiden gedacht, dass wir heute bei der Badezimmerplanung in Geilenkirchen sitzen würden. Ja heute ist nicht nur unser Jahrestag – nein heute ist auch mal wieder ein Meilenstein in der Hausplanung.

In unserem Bauvertrag wurden zwar Budgets für alle möglichen Gewerke festgelegt, aber darüber hinaus können wir uns natürlich alles aussuchen. Um ungefähr den Kostenrahmen fürs Badezimmer und das Gäste-WC abzustecken, hatten wir heute einen Termin. Zuerst haben wir uns mit der Verkäuferin zusammengesetzt um die Aufteilung festzulegen. Bei einem ca. 13qm² großen Raum mit einer Dachschräge (Drempelhöhe 130cm) ist es gar nicht so einfach eine Aufteilung auszutüfteln. Es gibt so viele Möglichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe bin ich ca. 3x im Jahr baden gegangen. Aber jetzt wo ich keine Badewanne in der Mietwohnung habe vermisse ich sie an kalten Wintertagen. Ein gutes Buch, ein Entspannungsbadezusatz von Kneip und heißes Wasser sind nämlich gut für die Seele. Natürlich brauchen wir für den täglichen Gebrauch auch eine Dusche. Wir hätten gerne eine bodentiefe Duschtasse. Im Rohbau wird der Standort im Estricht ausgespart, damit die Duschtasse später bodengleich eingesetzt werden kann. Zuerst hatten wir überlegt den Boden einfach zu fliesen, aber in Fachgeschäften wurde uns davon abgeraten. Die Fliesen können mit der Zeit verblassen und Shampoorest bleiben in den Fugen hängen. Eine Duschtasse ist einfacher sauber zu halten. Die Dusche im Gäste WC wird voraussichtlich nicht so oft benutzt. Daher haben wir uns hier für die kostengünstigere Alternative des gefliesten Duschbodens entschieden. Dort brauchen wir allerdings eine Glasabtrennung, welche auch noch ganz schön ins Budget schlagen wird.

 

Dann wünschen wir uns noch ein Doppelwaschbecken. Wenn man zuzweit berufstätig ist, ist es sehr praktisch wenn sich einer die Zähne putzen kann und der andere sich das Gesicht währenddessen schminken kann. Wobei ist sagen muss, dass ich bei unserer Beratung den Preis für einen Spiegel mit Beleuchtung gehört habe. Das war mal ne Hausnummer. Glaube ich kaufe einfach keinen Spiegel und schminke mich in der Scheibe vom hochgebauten Backofen. Das mit dem Aussuchen der Waschbecken ist garnicht so einfach. Bis heute war mir noch nie aufgefallen, dass es eckige, runde, ovale oder beleuchtete Waschbecken gibt. Dann noch die verschiedenen Materialien und Farben. Die Auswahl erschlägt einen wirklich. Am Besten macht man sich vorher von mal ein paar Gedanken in welche Stilrichtung die Ausstattung gehen soll.

 

Welche Farben soll das Badezimmer generell haben? Ich finde weiße Wandfliesen einfach zeitlos. Die Küche und das Badezimmer sind fest installierte Anlagen, welche man nicht mehr so schnell ändern wird. Daher finde ich das weiß einfach immer passt. Die Bodenfliesen würden mir in einem braun- oder grauton gefallen. Vielleicht ein bisschen durchzogen oder marmoriert, damit man nicht direkt jeden Wasserfleck darauf sieht. Das ganze Aufpeppen kann man dann mit bunten Accessoires z.B. bunte Handtücher, Zahnputzbecher und Duschamaturen. Bei diesen Accessoires kann man auch wirklich Geld ausgeben. Ich finde es z.B. sehr unnütz Spender für Handseife oder eine Klobürste an der Wand montieren zu lassen. Benötigt man einen Ersatzartikel muss man immer wieder auf das teure Markenprodukt zurückgreifen. Dabei gibt es bei Depo, Rossmann und  Co. wirklich sehr schöne Badezimmeraccessoires, welche man auch mal austauschen kann.

Wo wir eben beim Thema Auswahl sind gibt es auch ein breites Spektrum an WC´s. Der neuste Hype ein randloses WC. Sehr praktisch zum putzen ohne schrubben unter dem Rand. Auf unser rundes Klo – eckig finde ich irgendwie komisch – hätten wir dann noch gerne einen softclose Deckel.

Also bevor es zum Aussuchen geht, besucht ruhig mal ein paar Ausstellungen um Eindrücke zu gewinnen. Bei so einer großen Vielfalt muss man sich schon mal was länger überlegen was man eigentlich schön findet. Für eine finale Aufteilung im Badezimmer haben wir uns noch nicht entschieden, aber ich halte euch auf dem Laufenden.