Projekt Traumhaus – Baufinanzierung

Ich brauche erst gar nicht auf die letzten Kontoauszüge zu schauenm um zu wissen, dass wir das Haus nicht bar bezahlen können.

Also wird es Zeit für ein Finanzierungsgespräch. Doch was ist wichtig für uns und wie viel Geld brauchen wir überhaupt?

Erst einmal müssen wir die Frage klären wie viel Geld wir benötigen. Also haben wir alle Kosten aufgeschrieben. Zu den Hausbaukosten zähle ich:

 

  • Baupreis lt. Vertrag mit dem Bauunternehmer
  • Puffer für Sonderwünsche (mehr Steckdosen, teurere Fliesen etc.)
  • Innenausstattung (Küche, Beleuchtung, zusätzliche Bodenbeläge, zusätzliche Möbel)
  • Außenanlage (Terrasse, Einfahrt, Garten)
  • Anfallende Kosten für Notar, Ämter, Anschlüsse
  • Versicherungen (Bauherrenhaftpflicht, Wohngebäudeversicherung)

Dann haben wir uns die Frage gestellt was wir alles an Eigenkapital haben:

  • Grundstück
  • Barvermögen auf dem Konto
  • Guthaben auf zugeteilten Bausparverträgen
  • Ersparnisse

Die Differenz von Kosten und Eigenkapital ist die Summe die finanziert werden muss.

Bei der Finanzierung sollte sich im Vorfeld jeder überlegen was für ihn wichtig ist. Mein Freund und ich sind ja noch relativ jung und in den nächsten Jahren wird sicher auch der Wunsch nach Kindern aufkommen. Wie teuer Kinder sind und ob man in den nächsten 5 Jahren nicht doch ein neues Auto braucht kann keiner wissen. Unvorhergesehenes kann man schlecht planen. Ich habe da ein ganz großes Verlangen nach Sicherheit und möchte trotz Baufinanzierung immer noch genug Geld für „Notfälle“ auf der hohen Kante haben. Das heißt, dass wir uns über die folgenden Punkte Gedanken machen müssen:

  • Zinsentwicklung/ -Bindung: Zur Zeit sind die Zinsen sehr niedrig, doch wie lange kann man diese festschreiben?
  • Laufzeit: Auf jeden Fall wollen wir das Haus vor der Rente abgezahlt haben. Am liebsten so schnell wie möglich
  • Anpassung der Rate: Ist dies bei unvorhergesehenen Ereignissen möglich?
  • Eigenkapital: Lässt man sich was auf der „hohen Kante“ oder steckt man das gesamte Eigenkapital ins Haus?
  • KFW Förderung: Für einen Neubau gibt es verschiedene stattliche Förderungen. Möchte man welche in Anspruch nehmen und welche Voraussetzungen muss man dafür erfüllen?
  • Sondertilgung: Ist eine Sondertilgung möglich? Über welchen Betrag und wie oft im Jahr ist diese möglich?
  • Bank: Bei welchem Bankinstitut soll die Baufinanzierung abgeschlossen werden? (Merke: Vergleichen lohnt sich!)

Wir möchten auf jeden Fall maximal eine monatliche Belastung von 800-900 €. Man muss ja bedenken, dass die Kosten für Strom, Wasser, Versicherungen, Abfall usw. auch noch zu zahlen sind. Ich möchte mir den Gürtel lieber nicht zu eng schnallen und dafür lieber die ein oder andere Sondertilgung (z.B. vom Weihnachtsgeld) leisten. Da die Zinsen zur Zeit sehr günstig sind ist uns auch eine Festschreibung des Zinssatzes für möglichst viele Jahre wichtig. Damit mein Freund ruhig schlafen kann würden wir den Kredit auch gerne so schnell wie möglich abbezahlen (=kurze Laufzeit). Da unsere Haustechnik sehr Energieeffizient ist nehmen wir auch gerne eine KFW-Förderung in Anspruch.

Mit diesem großen Packen an Wünschen muss man nun ein Gleichgewicht schaffen. Also kleine Rate in möglichst wenig Jahren und immer noch ein bisschen Geld auf der „hohen Kante“. Wichtig für mich ist aber auch ein gutes Verhältnis zur Bank. Wenn mir der Bankberater schon unsympathisch ist, dann kann das ja nichts geben. Bei uns hat sich der Vergleich zwischen mehreren Bank sehr gelohnt. Gerade dort bekommt man immer noch was rausgeholt. Auch wenn der Vergleich an sich wirklich schwer ist, weil jeder Berater wieder eine neue Idee und eine andere Herangehensweise hat.

 

Ich denke wir fühlen uns mit unserer Entscheidung sehr wohl und gut aufgehoben.