Projekt Traumhaus – Dachstuhl

Mittlerweile ist ein Monat ins Land gegangen und ich kann euch sagen, dass ich ganz schön viel Holz auf der Hütten hab….

… also meine natürlich auf dem Dach. Endlich ist der Dachstuhl da. Der Dachstuhl wird bereits von einer roten Folie verziert.

Außerdem haben wir vor 14 Tagen die sichtbaren Balken noch einmal nachgestrichen. Ganz schön viel Arbeit, aber so lange das Gerüst noch steht ohne großen Aufwand zu erledigen. Weiße Balken genau wie in diesem süßen kleinen holländischen Häusern.

 

Jetzt ist der Rohbau soweit fertig. Alle Außen- und Zwischenwände haben ihren Platz gefunden. Bei zwei Fenstern haben wir nachträglich die Brüstungshöhe geändert. Dort soll nämlich ein Sideboard seinen Platz finden. Anhand von Plänen konnte ich mir die Räumlichkeiten sehr schlecht vorstellen. Jetzt wo ich durch die Räume laufen kann bin ich gedanklich schon am Möbel rücken.

 

Den Platz der Möbel sollte man übrigens sehr früh bestimmen! Auf unserer To-Do-Liste steht nämlich ganz oben „Elektroplanung“.

Tipp unseres Bauleiters: „Nehmt euch ein Stück kreide und zeichnet die gesamte Einrichtung maßstabsgetreu in die Räume.“

Also an Wand A kommt das Sofa, an Wand B der Fernseher und dazwischen kommt die Stehlampe. Also muss da auch eine Steckdose in die Ecke. Finde den Tipp echt klasse, denn spontan zu entscheiden wie viele Steckdosen wo hin sollen finde ich echt schwierig. Nachdem ich aber die Möbel eingezeichnet habe, konnten wir auf dem Plan den Platz für Lichtschalter und Steckdosen einzeichnen. Hier gilt die Devise – lieber eine Steckdose zu viel als zu wenig. Am Schwierigsten finde ich die Entscheidung welcher Lichtschalter welche Lampe steuern soll. Wo will ich überhaupt Lichtpunkte, welche Lichtquellen brauche ich oder soll es vielleicht doch ein Bewegungsmelder sein? Fragen über Fragen.

 

Einen Termin zum Aussuchen des Garagentores sowie den Fenstern hatten wir bereits. Das Garagentor wird in einem Grauton geliefert. Wusste gar nicht das man bei einem Garagentor so viel Auswahl hat. Es gibt gefühlt 20.000 Varianten mit verschiedensten Sicken. Das Garagentor kann man dann auch noch mit diversen Möglichkeiten öffnen – PIN-Feld, Schlüssel oder doch lieber Fernbedienung? Fenster – tausende Variationen. Wir haben für die Fenster denselben Grauton ausgewählt. Außerdem bekommen die Fenster eine zusätzliche Einbruchsicherung und sind dreifach verglast. Für jedes Fenster musste entschieden werden welcher Flügel sich in welche Richtung öffnet. Zum Glück ergibt sich hier oft nur eine logische Möglichkeit aufgrund der Raumaufteilung. Außerdem auf unserer To-Do-Liste die Öffnungsrichtungen der Innentüren. Glaube da muss ich noch mal eine Nacht drüber schlafen.

 

Letzte Woche haben die Klinkerarbeiten begonnen. Zur Zeit ist es so spannend. Endlich bekommt das Haus ein Gesicht. Eben noch eine Hand voll Steine auf einer Musterplatte im Baumarkt und heute schon an der Hauswand. Ich bin zwar ein sehr ungeduldiger Menschen muss aber sagen, dass die Zeit im Moment wirklich rennt. Vor ein paar Wochen war doch da noch ein Bagger und ein Loch. Ich kann nur so viel sagen – es bleibt spannend. Traumhaus 2018…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.