Projekt Traumhaus: Der Einzug

Fühlt sich irgendwie an wie in einem Ferienhaus.

7.00 Uhr ging der Wecker. Pferde versorgen, frühstücken und ran ans Werk. Heute ist der große Tag auf den wir 9 Monate gewartet haben. Den Inhalt der Küchenschränke habe ich in den letzten Tagen mit dem Auto rüber gefahren und eingeräumt. Trotzdem steht die ganze Wohnung voller Kartons. Ich weiß beim besten Willen nicht wo wir diese ganzen Sachen auf 70 m² verstaut haben. Die Kartons auf dem Dachboden – ich schwöre das ich den Inhalt noch nie in meinem Leben gesehen habe. Wie soll das nur alles in das Haus passen?

8.00 Uhr der LKW fährt vor. Die Männer zerlegen in nur einer Stunde Bett, Kleiderschränke und verstauen alles im LKW. Dieser wird immer voller und voller. Zum Glück haben wir es ja nicht weit. Währenddessen fangen meine Mutter und ich an die Badezimmer, die Küche und die Fenster zu schrubben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als die Böden freigeräumt von etlichen Kartons sind, wird noch mal schnell nass durchgewischt und ein letzter Blick geht zur Mühle. Hier habe ich wirklich immer gerne gewohnt. Es war ruhig, ein traumhafter Ausblick und auch die Wohnung fand ich immer schön gemütlich.

 

Ich schraube das Namensschild an der Klingel ab

jetzt beginnt ein neues Kapitel!

 

12.00 Uhr wir haben alle Kartons und Möbel im Haus verteilt. Mein Kleiderschrank passt nicht durchs Treppenhaus – kurzer Schockmoment – aber die Männer schrauben ihn schon auseinander.

Mittagessen! Brötchen und Brühwürstchen sollen die Umzugshelfer stärken. Und natürlich mit Style – gekühlter Sekt aus Pappbechern zum Anstoßen.

16.00 Uhr alle Umzugshelfer sind weg und ich versuche die ersten Kartoninhalte in Kleiderschränken, Sideboards und Regalen zu verstauen. Wie hat das da bitte mal alles reingepasst? Alles riecht hier noch so neu. Wie ein Neuwagen. Irgendwie nach Kunststoff und Farbe. Teilweise haben wir nur Glühbirnen an der Decke. Die Spots hängen wir morgen auf. Alles riecht hier noch so neu.

 

Während ich unter der Duschbrause stehe und mir das heiße Wasser den Rücken hinunter läuft, schweift mein Blick durchs Badezimmer. Fühlt sich irgendwie an wie in einem Ferienhaus. Ja genau – so kann man es am besten beschreiben. Ein wirklich sehr schönes Ferienhaus. Hier werden wir eine schöne Zeit haben bevor es wieder nach Hause geht. Aber Zuhause ist jetzt hier. Ein neues Kapitel fängt an. In den nächsten Tagen werden wir uns hier sicher einleben und dann wird es ein Zuhause werden. Mit einem Hauch Deko und dem Geruch nach frisch gekochtem Essen.

Nun liege ich in meinem Bett in frisch duftender Bettwäsche – das riecht wie zu Hause. Hier fühle ich mich wohl. Als meine Augen schwer werden denke ich daran, dass der Traum den man in der ersten Nacht im neuen Zuhause träumt in Erfüllung geht.

Und ich muss sagen, dass stimmt! Ich habe die ganze Nacht von Kartons geträumt welche ich ausräume. Und wirklich, am nächsten Tag stand alles voller Kartons, welche ausgeräumt werden mussten…