Projekt Traumhaus – Günther mit dem Bagger

Die heiße Dusche tat richtig gut. Obwohl das Wetter uns mit viel Sonne beglückte war der Wind doch ganz schön ruppig.

Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Baustellenkleidung.

Aber als Bürotussi bin ich einen ganzen Tag am Bau einfach nicht gewöhnt. Trotzdem war ich sehr froh das es nun endlich los ging.

Ich konnte dabei sein als um 7.55 Uhr der Bagger von Günther vom LHW gefahren wurde. Dann kam ein großer LKW mit Bauteilen für unsere Rigole, eine Rüttelplatte und ein Dixi-Klo. So früh morgens war es noch dunkel und Frilinghoven Nord wurde von einem gelben Lichtermeer von Warnlampen erhellt. Aron und Soti interessierte der ganze Auflauf irgendwie gar nicht. Trotz Baulärm und Rüttelplatte frühstückten sie unbeirrt.

 

Das Ausbaggern war ganz schön spannend. Natürlich muss man vorab ein Bodengutachten machen, aber eigentlich weiß man ja doch nicht was einen unter der Erdoberfläche erwartet. Welche Bodenstruktur? Gibt es noch irgendwelche Altlasten wie Fundamente, Fliegerbomben etc.? Zum Glück haben wir nur ein paar kleine Fundamente von einem alten Zaun gefunden. Nun steht für die nächsten Tage noch das Ausbaggern und Verfüllen der Rigole auf dem Plan.